Identität

Meine Identität sagt, sie befindet sich in einer Krise. Weinend sitzt sie mir gegenüber. Ich möchte trösten, schaffe es aber nicht, mich vom Stuhl zu lösen. Festgeklebt starre ich sie an. Sie sieht traurig und verzweifelt aus. Als ich mich endlich aufraffen kann, schaut sie mich erwartungsvoll an. Ich starre, aber ihr Elend und ihre Verzweiflung lassen mich unwohl fühlen. Ekel kommt in mir hoch – mir selbst und ihr gegenüber. Ich warte noch ein Weile, aber ihr Schluchzen hört nicht auf. Ich drehe mich um und gehe. Ohne einen Blick zurück, lasse ich sie da sitzen. Ich kann ihr nicht helfen und schäme mich dafür. Ekel kommt in mir hoch – mir selbst und ihr gegenüber.